Geschichten von tausend Orten an der Hochschule der Medien Stuttgart

Rückblick

Geschichten von tausend Orten: STORIES OF A THOUSAND PLACES

Das Institut für Angewandte Narrationsforschung (IANA) der HdM veranstaltete am 18. Mai 2018 die Tagung „STORIES OF A THOUSAND PLACES – Geschichten von tausend Orten“ an der Hochschule der Medien Stuttgart. Bei dieser Tagung kamen namhafte Storyteller – wie Filmemacher, Autoren und Storydealer – zu Wort und berichteten in interaktiven Vorträgen und Gesprächen von ihren Erfahrungen mit dem Orte verbindenden und kulturübergreifenden Erzählen. Darüber hinaus wurden die vier Gewinnerinnen und Gewinner des Studierenden-Wettbewerbs EUROPE STORIES: Deine Geschichte für Europa! im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet.

Geschichten über Hiroshima, die Verbindung von Heimatroman und Western, Storydealing sowie Storytelling via App
Eröffnet wurde die Veranstaltung von den beiden IANA-Gründern Prof. Dr. Michael Müller und Prof. Jørn Precht sowie durch die Moderatorin Julia Schuster, die durch das Programm führte und die Besucher auf spannende Vorträge einstimmte. Roger Spottiswoode, internationaler Regisseur („Bob, der Streuner“, „James Bond: Der Morgen stirbt nie“) und Schirmherr des IANA berichtete in „Stories of guilt and forgiveness from all over the world“ über die Geschichten und die Entstehung seiner Filme „And the band played on„, „Hiroshima„, „Noriega: God’s favorite“ und „Beyond right or wrong„. Im zweiten Vortrag erläuterte der Autor und Kulturjournalist Thomas Willmann, wie sich zwei Genres – nämlich Western und Heimatroman – miteinander verbinden lassen und demonstrierte dies anhand einiger Beispiele aus seinem Roman „Das finstere Tal„. Im zweiten Abschnitt der Veranstaltung standen Themen wie Interaktivität und neuartige Methodiken des Storytellings im Fokus. Der Soziologe und Storydealer Hans Geißlinger demonstrierte dabei wie schnell Geschichten in die Welt kommen, wie man sich in sie verstrickt und wie aus Visionen Realitäten entstehen. Sophie Burger, Mitentwicklerin einer App für umgebungsbezogenes Storytelling namens „Moviefy„, brachte den Tagungsteilnehmern das Konzept der „Moviefication„, die Übertragung filmischer Mittel in filmfremde Kontexte, näher und erklärte welche neuen Möglichkeiten daraus entstehen können.

Preisverleihung des Studierenden-Wettbewerbs „EUROPE STORIES: Deine Geschichte für Europa!“
Als Schlussakt der Tagung fungierte die Preisverleihung des Studierenden-Wettbewerbs „EUROPE STORIES“, die von Prof. Dr. Alexander W. Roos, Rektor der HdM und Schirmherr des Studierenden-Wettbewerbs, eröffnet wurde. Daran anschließend betonte die Leiterin des Europe Direct Informationszentrum Stuttgart Dr. Stefanie Woite-Wehle nochmals die Wichtigkeit von gemeinsamen Geschichten für Europa. Unter den vier Gewinnerinnen und Gewinnern des Studierenden-Wettbewerbs befinden sich mit Alexandra Schenk (Studiengang: Bibliotheks- und Informationsmanagement) und Rahel Stürner (Studiengang: Unternehmenskommunikation M. A.) zwei HdM-Studentinnen. Die beiden weiteren Gewinner-Beiträge stammen von Svenja Steinbrecher (Studiengang: Erziehungswissenschaft) von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und von Lucas Rudolf (Studiengang: Kultur Media Technologie) von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlsruhe. Im Anschluss an die Laudationes und an die Preisübergabe, die von Ronald Grätz, Generalsekretär des Instituts für Auslandbeziehungen (ifa) sowie von Michael Müller und Jörn Precht durchgeführt wurde, gab es noch einen Stehempfang. Die nächste Veranstaltung des IANA – das „3. STORYTELLING-CAMP STUTTGART“ findet am 7. Dezember 2018 statt.

Impressionen der Veranstaltung:

Alle wichtigen Informationen für den Rückblick finden Sie hier im Programmheft!

Sie finden uns auch bei Facebook: IANA – Institute for Applied Narratology